Diese Seite empfehlenE-MailFacebookTwitter

Revierforstamt

Waldpflegekonzept für unsere Wälder

Nachhaltigkeit: Als oberste Maxime steht die Nachhaltigkeit. Der Begriff "Nachhaltigkeit" bedeutet für uns, dass wir nicht mehr Holz ernten als natürlich nachwächst. Die Holzmenge wird über das ganze Gemeindegebiet gerechnet. Es ist also durchaus möglich, dass an einem Ort viel mehr entnommen wird als natürlich nachwächst. Man wird aber danach für etwa 20 Jahre keine weitere Nutzungen mehr unternehmen. Ebenso wird nur in einem kleinen Teil des Waldes genutzt. Das führt dann eben dazu, dass gesamthaft und über 20 Jahre nur soviel genutzt wird wie nachwächst.

"Nachhaltigkeit" bedeutet für uns, dass wir nicht mehr Holz ernten als natürlich nachwächst.
"Nachhaltigkeit" bedeutet für uns, dass wir nicht mehr Holz ernten als natürlich nachwächst.

Verjüngungseinleitung: Aus geschichtlichen Gründen sind unsere Wälder stark überaltert. Stabile, gesunde und ökologisch wertvolle Wälder bestehen aus vielen Höhenstufen und aus allen natürlich wachsenden Baumarten. Diese ist gleichzeitig das Ziel der Durchforstung. Um die fehlende Unter- und Mittelschicht der Wälder wieder heranzuziehen, muss Platz geschaffen werden. Platz schaffen wir indem wir alte Bäume (aber nicht alle alten Bäume) entfernen und so Licht, Wärme und Nährstoffe den jungen Bäumen zur Verfügung stellen können. Viele der alten Bäume sind innen faul. Es ist also höchste Zeit, sie zu entfernen, umso mehr als der Wert des Stammes ab einem bestimmten Zeitpunkt schnell abnimmt. Mit dem Verkauf der Stämme können wir weitergehende Massnahmen wie Schlagräumung und Schürfungen, (Grasschicht auf dem Boden wird entfernt um den Samenfall zu begünstigen) sowie die Durchforstung junger Wälder ohne Holzertrag finanzieren. Auf den abgeholzten Flecken stellt sich ca. nach 5 Jahren sichtbarer Jungwuchs ein. Es braucht auf dieser Höhenlage also etwas Geduld bis der Erfolg sichtbar wird.

Räumliches Konzept der Holzschläge: Wir versuchen nach Möglichkeit, die Holzschläge aneinander anschliessend zu planen. So kann die Tierwelt besser auf die Störungen reagieren. Für die Wege ist es ebenfalls ein Vorteil. Man hat den Verschleiss nur einmal und lokal begrenzt.

Kontakt

Revierforstamt Celerina-Bever
Jon Andri Bisaz, Revierförster
Via Maistra 97
CH-7505 Celerina/Schlarigna
Tel. +41 (0)81 837 36 98
Mobile +41 (0) 79 331 81 51
Fax +41 (0) 81 837 36 99
jonandri.bisaz@celerina.ch