Diese Seite empfehlenE-MailFacebookTwitter

Hausaufgabenkultur an der Primarschule Celerina

Sinn und Zweck der Hausaufgaben
Die Hausaufgaben bilden eine Ergänzung zum Unterricht. Sie dienen der Vertiefung, Festigung und Vorbereitung des Unterrichtsstoffes. Die Lernenden sollen sich an das selbständige Arbeiten gewöhnen und dabei lernen ihre Zeit sinnvoll einzuteilen. Durch die Hausaufgaben bekommen die Eltern einen Einblick in den Schulstoff und können dadurch die Arbeitsweise und die Leistung des Kindes besser einschätzen.

Hausaufgaben-Praxis

  • Regelmässig erteilte Aufgaben in kleinen Portionen sind für die Lernenden vorteilhaft.
  • Qualität vor Quantität! Von Vorteil sind denkanregende Hausaufgaben, welche die Lernenden auf den Unterricht vorbereiten. Dazu gehören auch Wiederholungsübungen, um den in der Schule gelernten Stoff zu festigen.
  • Die Hausaufgaben werden von der Lehrperson kontrolliert und bei Bedarf mit dem Lernenden besprochen.
  • Der Umfang und die Art der Hausaufgaben werden dem Alter und dem Können der Lernenden angepasst.
  • Während den Randblockzeiten besteht die Möglichkeit, die Hausaufgaben in der Schule zu lösen.
  • Sollten die Hausaufgaben einmal nicht gelöst werden können, muss dies der Lehrperson im Aufgabenheftchen mitgeteilt werden. (Unterschrift)

Tipps für Eltern

  • Bestimmen Sie gemeinsam mit ihrem Kind den täglichen Zeitpunkt zum Erledigen der Hausaufgaben.
  • Die Hausaufgaben haben Priorität und sollten nicht hinter anderen Aktivitäten (Hobby, Computer,Handy, Fernsehen…) zurückstehen.
  • Der Arbeitsplatz sollte gut beleuchtet und ruhig sein (kein Fernseher, kein Radio, kein Handy, keine Geschwister im gleichen Raum).
  • Das Kind soll seine Hausaufgaben möglichst selbständig erledigen. Bei anhaltenden Problemen mit den Hausaufgaben soll das Gespräch mit der Lehrperson gesucht werden.
  • Zeigen Sie als Eltern Interesse an der Schule und an den Hausaufgaben und loben Sie ihr Kind für die Anstrengungen, die es unternimmt.