Allgemeine Infos

Neues aus der Schule

Chanter suot las fnestras

Auch dieses Jahr findet wieder das traditionelle Weihnachtssingen, Chanter suot las fnestras, statt!…

Elterninfo 3

Unsere Schule

Die Gemeindeschule Celerina/Schlarigna besteht aus Kindergarten (zwei Jahrgänge) und Primarschule (1. bis 6. Klasse). In einer zeitgemässen, modernen Infrastruktur bieten wir den Kindern sehr gute Voraussetzungen für das Lernen. Eine Schulklasse umfasst zwischen 10 und 20 Schülerinnen und Schülern. Das Lehrteam besteht aus einer Kindergärtnerin, zwei Sprachbegleiterinnen, sechs Klassenlehrern, einer Lehrerin für textiles Werken, drei schulischen Heilpädagoginnen und eine Assimilationslehrerin. Unsere Schule ist seit August 2006 zweisprachig. Das heisst, die Kinder lernen bereits im Kindergarten die zwei Sprachen Romanisch (Idiom Puter) und Deutsch.
 

Der Kindergarten

Der Kindergarten wird altersdurchmischt geführt. Die Kindergärtnerin wird von zwei Sprachbegleiterinnen (Romanisch/Deutsch) und von einer Heilpädagogin unterstützt.
 

Die Primarschule

Während der Primarschulzeit werden die Kinder zu 65 bis zu 75 Prozent in Romanisch und zu 25 bis zu 35 Prozent in Deutsch (Schriftdeutsch) unterrichtet. Für jede Klasse ist eine Klassenlehrperson verantwortlich. Ab der 2. bis zur 6. Klasse erhalten die Kinder Lektionen in textilem Werken. Diese Lektionen werden von einer Fachlehrerin erteilt.
 

Die Oberstufe

Die Oberstufenunterricht besuchen die Schülerinnen und Schüler in unserer Nachbargemeinde Samedan, wo sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hingebracht werden. In der Nähe von Celerina/Schlarigna befinden sich drei private Mittelschulen: die Academia Engiadina in Samedan, das Lyceum Alpinum in Zuoz und das Institut Hochalpines Institut in Ftan.

Infos und Termine

Winterolympiade der Primarschule

Informationen
 

Ferienplan

Ferienplan 2019

Chanter suot las fnestras 2019

Singproben Oberstufe

Anmeldung Tagesstrukturen

Formular

Schulbibliothek

«Jedes Buch ist ein Schatz. Du musst nur den Schlüssel finden, um ihn öffnen zu können.»

In der Schulbibliothek findet man Bildergeschichten, Märchen, Abenteuerbücher, Krimis aber auch Informationen über die Natur und unsere Umwelt. Es hat für alle Kinder des Kindergartens und der Primarschule etwas dabei. Einmal pro Woche kann man während der Öffnungszeiten der Bibliothek vorbeikommen, sich etwas Passendes aussuchen und für einen Monat ausleihen.
 

Öffnungszeiten

Donnerstag von 15.35 – 17.15 Uhr

Gesundheit & Prävention

Das erfolgreiche Programm Bewegte Schule wird in über 70 Schulhäusern im Kanton umgesetzt. Kinder und Jugendliche sind begeistert von den verschiedenen Bewegungsmöglichkeiten im Schulalltag. Die Schule Celerina/Schlarigna nimmt dabei die grosse Unterstützung der Eltern wahr. Dies ist sehr wichtig, denn die Familie spielt eine zentrale Rolle, um ein gesundes Körpergewicht zu erreichen.

Schulhausregeln

Schulhausregeln der Primarschule Celerina

  • Im Schulhaus muss man sich ruhig verhalten, während andere Unterricht haben.
  • Das Schulhaus betritt man erst, wenn es läutet.
  • Während der grossen Pause müssen alle Kinder das Schulhaus verlassen.
  • In der Garderobe herrscht Ordnung.
  • Handys sind verboten und werden konfisziert.
  • Velos, Trottinets und Skateboards können erst ab der 2. Klasse und nur für den Schulweg benützt werden.
  • Während der Unterrichtszeit (07.40 – 12.00 / 14.00 – 16.35) ist es nicht erlaubt, Velos, Trottinetts, Inlineskates und Skateboards auf dem Schulhausplatz zu benützen.
  • Schneebälle dürfen auf dem Sportplatz geworfen werden.
  • Schimpfwörter, Spucken und unanständiges Verhalten werden bestraft.
  • Während der Pause darf der Pausenplatz nicht verlassen werden.

Hausaufgabenkultur an der Primarschule Celerina

Sinn und Zweck der Hausaufgaben

Die Hausaufgaben bilden eine Ergänzung zum Unterricht. Sie dienen der Vertiefung, Festigung und Vorbereitung des Unterrichtsstoffs. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich an das selbständige Arbeiten gewöhnen und dabei lernen, ihre Zeit sinnvoll einzuteilen. Durch die Hausaufgaben bekommen die Eltern einen Einblick in den Schulstoff und können dadurch die Arbeitsweise und die Leistung des Kindes besser einschätzen.
 

Hausaufgaben-Praxis

Regelmässig erteilte Aufgaben in kleinen Portionen sind für die Schülerinnen und Schüler vorteilhaft. Qualität vor Quantität! Von Vorteil sind denkanregende Hausaufgaben, welche die Lernenden auf den Unterricht vorbereiten. Dazu gehören auch Wiederholungsübungen, um den in der Schule gelernten Stoff zu festigen. Die Hausaufgaben werden von der Lehrperson kontrolliert und bei Bedarf mit der Schülerin und dem Schüler besprochen. Der Umfang und die Art der Hausaufgaben werden dem Alter und dem Können der Schülerin und des Schülers angepasst. Während der Randblockzeiten besteht die Möglichkeit, die Hausaufgaben in der Schule zu lösen. Sollten die Hausaufgaben einmal nicht gelöst werden können, muss dies der Lehrperson im Aufgabenheftchen mitgeteilt werden (Unterschrift).
 

Tipps für Eltern

  • Bestimmen Sie gemeinsam mit ihrem Kind den täglichen Zeitpunkt zum Erledigen der Hausaufgaben.
  • Die Hausaufgaben haben Priorität und sollten nicht hinter anderen Aktivitäten (Hobby, Computer, Handy, Fernsehen usw.) zurückstehen.
  • Der Arbeitsplatz sollte gut beleuchtet und ruhig sein (kein Fernseher, kein Radio, kein Handy, keine Geschwister im gleichen Raum).
  • Das Kind soll seine Hausaufgaben möglichst selbständig erledigen.
  • Bei anhaltenden Problemen mit den Hausaufgaben soll das Gespräch mit der Lehrperson gesucht werden.
  • Zeigen Sie als Eltern Interesse an der Schule und an den Hausaufgaben und loben Sie Ihr Kind für die Anstrengungen, die es unternimmt.
A+
A-